Historie

Namensgeber des Richard-Jung-Kolleg ist Professor Dr. Richard Jung, einer der renommiertesten klinischen, forschenden und lehrenden Neurophysiologen Deutschlands. Er starb am 25. Juli 1986, kurz nach Vollendung seines 75. Lebensjahres. Sein breites Wirkungsspektrum umfasste die Entwicklung der Elektroenzephalographie und klinischen Neurophysiologie, er gründete die Deutsche EEG-Gesellschaft, deren 1. Vorsitzender er von 1950 bis 1952 war. Er war auch der 1. Präsident der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie.

Mit seinem Namen erhielt das Fortbildungsprogramm der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN) unter dem Titel »Richard-Jung-Kolleg« zuerst anlässlich der 50. Jahrestagung in Bad Nauheim im März 2006 ein spezifisches Profil. Seitdem ist das Richard-Jung-Kolleg fester Bestandteil im Fortbildungskalender der DGKN. Jährlich führt das RJK im Rahmen der Jahrestagung der DGKN aber auch darüber hinaus seine bewährten systematisch aufgebauten Kursprogramme durch. Hier werden die zunehmend anspruchsvolleren Methoden der Neurophysiologie, der funktionellen Bildgebung und der kognitiven Neurologie vermittelt.

Professor Dr. Richard Jung (27.6.1911-25.6.1986 †)

Richard Jung

Bedeutender Neurologe, Forscher und Namensgeber des Richard-Jung-Kollegs.

Mehr Informationen im Fachzeitschriftenartikel